Museum - ein lebendiger Ort

im GRASSI Museum Leipzig

Plastiken begrüßen
© Mo.Zaboli
Bitte beachten Sie, dass das 1. OG des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig mit den Dauerausstellungen Asien und Europa bis auf weiteres geschlossen ist.

Seit dem 7. Mai

Seit dem 7. Mai hat das Grassimuseum wieder seine Türen geöffnet. Wir freuen uns über Ihr Kommen und bitten Sie, beim Museumsbesuch eine Mund-Nase-Maske zu tragen, den Mindestabstand von 1,5 Metern zu wahren und sich die Hände beim Betreten des Museums zu desinfizieren. Zudem sind alle Besucher*innen verpflichtet, ihre Kontaktdaten zum Zwecke der evtl. erforderlichen Kontaktnachverfolgung vor dem Besuch des Museums an der Kasse abzugeben. Dies kann digital oder analog erfolgen.

Foto

© Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Vernissage der Ausstellung "Don´t Stop", Foto: Tom Dachs

Online-Aktionen während der eingeschränkten Museumsöffnung

Nutzen Sie unsere digitalen Angebote, die spannende Einblicke und Geschichten rund um die Ausstellungen bieten. Bleiben Sie mit uns in Kontakt.

Mehr erfahren

Dekolonisierung erfordert Dialog, Expertise und Unterstützung

Anlässlich der Jahreskonferenz 2019 der Direktor/innen der Ethnologischen Museen im deutschsprachigen Raum in Heidelberg wurde am 6.5.2019 die folgende Stellungnahme verabschiedet.

Heidelberger Stellungnahme: Dekolonisierung erfordert Dialog, Expertise und Unterstützung

Pressemitteilung des Treffens der Benin Dialogue Group

Die Benin Dialogue Group (BDG) wurde im Jahr 2010 in Wien ins Leben gerufen und vereint kulturpolitisch Verantwortliche auf Staats- und Regionalebene, Museumsvertreter und Vertreter vom Royal Court of Benin City aus Nigeria mit europäischen Museumvertretern und Afrika-Kuratoren aus Wien, Berlin, Dresden/Leipzig, London, Leiden und Stockholm, Hamburg, Stuttgart, Oxford und Cambridge. Die genannten europäischen Sammlungen beherbergen wichtige Objekte und Kollektionen aus dem historischen Benin-Reich in Nigeria. Allen Beteiligten ging es auf informeller Ebene vor allem auch darum, ein freundschaftliches und vertrauensvolles Klima aufzubauen. Zu den erklärten Zielen der Arbeit in der BDG gehörte von Anfang an die vollständige Öffnung der Sammlungen, Sammlungsdigitalisierung und wissenschaftlicher Austausch. Die Erstellung eines digitalen Inventariums von Benin-Objekten, die in Museen der Welt bewahrt werden, dient kooperativen Projekten mit Austausch, aber auch mit Rückführung von Objekten nach Benin City, um Ausstellungen in einem neu geplanten musealen Zentrum der Stadt in den Jahren 2021/22 zu realisieren.

Pressemitteilung des Treffens der Benin Dialogue Group

{"status":"ERROR","message":"[Error] No Session Found"}

Zur Sammlungsgeschichte

Die Sammlung des Dresdner Hofrats und Bibliothekars Gustav Klemm bildete den Grundstock für das Leipziger Museum für Völkerkunde, das heute um die 200.000 Objekte umfasst.

Zur Geschichte der Sammlung

 

Elefantenstatue mit vielen Köpfen und Armen, davor ein großes Mandala
Ganesha

Aus unserer Online Collection

Zum Seitenanfang