Sensitive Heritage – Ethnographic Museums and Material/Immaterial Restitutions

 

 

Body Deutsch

GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig (12.-13.12.2018)

 

Organisatoren:

Dr. Philipp Schorch, Dr. Birgit Scheps-Bretschneider, Prof. Dr. Gilbert Lupfer

 

Sensitive Heritage: Ethnographic Museums and Material/Immaterial Restitutions bietet internationalen ExpertInnen eine Plattform, um ihre Erfahrungen den Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen und der deutschen ethnographischen Museumslandschaft zu präsentieren. Dabei geht es sowohl um die Anwendbarkeit internationaler Erfahrungen in anderen institutionellen Kontexten als auch um die Entwicklung und Etablierung von Restitutionsprozessen als ethnographische Methode. Aktuelle Restitutionsansprüche für menschliche Gebeine, ausgehend von Australien, Aotearoa Neuseeland und Namibia, wie auch der Umgang mit sacred/secret objects und sensiblen Sammlungen bilden den Ausgangspunkt der Konferenz. Ein thematischer Fokus liegt dabei auf der materiellen Restitution und der damit verbundenen Provenienzforschung. Menschliche Gebeine, die bisher auf den Status wissenschaftlicher Objekte reduziert wurden, können somit rehumanisiert werden. Auch sakrale Bedeutungen sogenannter ethnographischer Objekte können durch kulturell respektvolle Handhabung und angemessenen Umgang wiederhergestellt werden. Ein weiterer thematischer Schwerpunkt liegt auf der immateriellen Restitution. Fotos und Archivalien bieten beispielsweise eine materielle Basis, um auf digitaler Ebene gemeinsam mit VertreterInnen der entsprechenden Gesellschaften Provenienzforschung durchzuführen und dabei diese Ressourcen dauerhaft zugänglich zu machen. Die kritische, ethische Hinterfragung des Umgangs mit historischen Fotografien und die Sensibilitäten dargestellter Personen und deren Nachfahren werden in einer Diskussion um die praktischen und politischen Aspekte der Digitalisierung aufgegriffen und weiterentwickelt.

Programm

12.12.2018

 

10:00-10:30    Begrüssung

Prof. Marion Ackermann (Generaldirektorin, Staatliche Kunstsammlungen Dresden - SKD)

Uwe Gaul (Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst)

Nanette Snoep (Direktorin, Staatliche Ethnographische Sammlungen Sachsen - SES)

10:30-12:30    Pazfik

Linnae Pohatu (Auckland War Memorial Museum Tamaki Paenga Hira, Aotearoa New Zealand)

Losing control: Museums building partnerships with Maori and Pacific communities

Amber Aranui (Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa)

Restitution or a loss to science? Understanding the importance of returning Māori ancestral remains

Phil Gordon (Australian Museum)

The evolving role of repatriation and Aboriginal cultural objectives

Dr. Michael Pickering (National Museum of Australia)

Call me! Museums liaising with Indigenous peoples in the 21st century

 

Mittagspause

 

13:30-15:30    Afrika

Prof. Ciraj Rassool (University of the Western Cape, South Africa)

Restitution, return and the postethnographic

Dr. Jeremy Silvester (Museums Association of Namibia)

The return of the power stones   

Esther Utjiua Muinjangue (University of Namibia)

The significance of rituals in the repatriation process of human remains: A Herero perspective

Prof. Peju Layiwola (University of Lagos, Nigeria)

Benin art as contested heritage

 

Kaffeepause

 

16:00-17:30    Europa

Dr. Emmanuel Kasarhérou (Museé du Quai Branly, France)

A case of restitution of human remains from France to New Caledonia: Act of reparation or bone of contention?

Dr. Lissant Bolton (British Museum, UK)

Knowing and not knowing about collections: Perspectives from Vanuatu

Prof. Wayne Modest (Research Centre for Material Culture, Leiden, Netherlands)

Staying with the trouble: Ethnographic museums and the question of repair

 

19:00 - Konferenzessen

 

13.12.2018

09:30-11:30    Deutschland

Dr. Felicity Bodenstein (TU Berlin, Deutschland)

Incomplete returns and desires for restitution: The case of the Benin Bronzes before and after Nigerian independence

Prof. Barbara Plankensteiner (Museum für Völkerkunde Hamburg, Deutschland)

Challenges in establishing and caretaking of a multilateral relationship: The Benin Dialogue

Dr. Paola Ivanov (Ethnologisches Museum Berlin, Deutschland)

Sharing the heritage of colonial violence: Towards a collaborative reactivation of the Tanzania collection of the Ethnologisches Museum in Berlin

Dr. Larissa Förster (CARMAH, Berlin, Deutschland)

Restitution, repatriation, reconciliation - What’s at stake?

 

Kaffeepause

 

12:00-14:00    Deutschland

Sarah Fründt (Freiburg University, Deutschland)

Far behind, but catching up?! Debates on repatriation and restitution in German institutions

Gesa Grimme

Where to start? Systemizing provenance research on collections from colonial contexts

Dr. Andreas Winkelmann (Brandenburg Medical School, Deutschland)

Experience with repatriation of human remains from Germany to Australia, Namibia, and Paraguay

Dr. Claudia Andratschke (State Museum Hanover, Deutschland)

The project „Provenance Research on Non-European Collections in Lower Saxony“ – a joint attempt to deal with a difficult legacy

 

Mittagspause

 

15:00-16:30    SES-SKD

Prof. Gilbert Lupfer (SKD, Germany)

Sensitive matters of provenance research at the Dresden State Art Collections

Dr. Birgit Scheps-Bretschneider (SES, Germany)

Our common histories and the importance of immaterial restitution

Dr. Philipp Schorch (SES, Germany)

Restitution as ethnographic method

 

Ende

Registrierung

Registrierung

Bitte registrieren Sie sich bis zum 30. November 2018  via sensitive.heritage@skd.museum.

 

Wenn Sie sich registrieren, bitte senden Sie im Anhang den Einzahlungsbeleg der Konferenzgebühr (€ 20 regulär / €10 für Studierende, Arbeitslose und RenterInnen) auf das folgende Konto:

 

Empfänger:                  Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Bank:                           Ostsächsische Sparkasse Dresden

IBAN:                           DE47 8505 0300 3100 3332 40

BIC:                             OSDD DE 81

Verwendungszweck:   „sensitive heritage “

Bild

Zum Seitenanfang