Francis Mampuya

Datenschutzhinweis

Wenn Sie unsere YouTube- oder Vimeo-Videos abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung von YouTube bzw. Vimeo an den Betreiber in den USA übertragen und unter Umständen gespeichert.

Megalopolis – Stimmen aus Kinshasa : Francis Mampuya
Megalopolis – Stimmen aus Kinshasa : Francis Mampuya

Francis Mampuya

Francis Mampuya (*22. November 1967 in Kinshasa) brach 1996 seine Ausbildung an der Académie des Beaux-Arts in Kinshasa ab, deren Akademismus ihn erdrückte. Mampuya ist Mitbegründer der „Librismus-Bewegung“ (franz. „librisme“), die trotz ihrer späteren Auflösung nachhaltig die künstlerische Szene des Kongos beeinflusste. Die Libristen führten u.a. Kollagen, installative und performative Mittel ein. Die Verwendung recycelter Gegenstände war ebenso eine Errungenschaft der Libristen. 1997 erhielt Mampuya den Kunstpreis „Missio“ in Aachen, wo er neun Monate lang lebte und arbeitete. In Mampuyas Werken steht der Mensch im Mittelpunkt und die Ungerechtigkeit in all ihren Formen: der Horror, den afrikanische Migranten auf dem Weg nach Europa durchleben, die Zerstörung der Umwelt oder ein vergessenes, verachtetes Afrika.

Zum Portfolio

zitat

 Ich denke wir durchlaufen eine Epoche, in der Künstler etwas bestimmtes aussprechen müssen. Wir sind in Kinshasa geboren und wir haben der Welt etwas mitzuteilen. Warum nicht auch in anderen Gegenden ausstellen? Warum nicht auch in Europa? 

Francis Mampuya

werk1

Francis Mampuya, La chaise jaune, Acryl auf Leinwand, 2018, GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig, © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Mo Zaboli

werk2

Francis Mampuya, Migration, Acryl auf Leinwand, 2018, GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig, © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Mo Zaboli
En haut