© Schenkung Sammlung Hoffmann, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Herbert Boswank

Don't Stop

Werkstatt [Prolog] im Dialog mit der Schenkung Sammlung Hoffmann

Die Zukunft der ethnologischen Museen wird fortwährend erforscht und verhandelt. Viele dieser Museen haben in den letzten Jahren ihren Staub aufgewirbelt, sich geöffnet, umbenannt, sich um mehr Transparenz bemüht oder sich in die Debatten eingebracht. Doch wie geht es weiter?

  • Laufzeit 23.09.2020—30.05.2021
  • Öffnungszeiten aktuell Geschlossen

text 1

Die Zukunft der ethnologischen Museen wird fortwährend erforscht und verhandelt. Viele dieser Museen haben in den letzten Jahren ihren Staub aufgewirbelt, sich geöffnet, umbenannt, sich um mehr Transparenz bemüht oder sich in die Debatten eingebracht. Doch wie geht es weiter?

Das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig und die Schenkung Sammlung Hoffmann sagen: Don’t Stop! Wir wollen hinterfragen, stören, Erwartetes verunsichern und vor allem nicht aufhören uns mit der Vergangenheit und den Strukturen unseres Denkens, Arbeitens, Sammelns und Klassifizierens auseinanderzusetzen.

© SKD, Foto: Herbert Boswank
Ashley Bickerton, Catalog: Terra Firma Nineteen Hundred Eighty Nine, Sammlung Hoffmann

Film

Datenschutzhinweis

Wenn Sie unsere YouTube- oder Vimeo-Videos abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung von YouTube bzw. Vimeo an den Betreiber in den USA übertragen und unter Umständen gespeichert.

Don't Stop. Werkstatt Prolog im Dialog mit der Schenkung Sammlung Hoffmann im GRASSI Museum Leipzig
Don't Stop. Werkstatt Prolog im Dialog mit der Schenkung Sammlung Hoffmann im GRASSI Museum Leipzig

text 2

Zehn ausgewählte Werke von u. a. Monica Bonvicini, Lonnie van Brummelen und Siebren de Haan oder A K Dolven adressieren im eher ungewohnten Dialog mit den ethnologischen Objekten die Zugänglichkeit beziehungsweise Verschlossenheit von Museen und ihren Sammlungen. Sie fragen nach den Kriterien für den Ein- oder Ausschluss von Objekten, nach Kategorien der Bewertung und nach dem Ineinandergreifen von Forschergeist und Inbesitznahme. Sie lenken den Blick auf das Verhältnis von Besitz, Eigentum und Zugehörigkeit und auf die Trennung von „Eigenem“ und „Fremdem“. Ziel des Dialogs ist es nach einer größeren Durchlässigkeit und Transparenz von musealen Einrichtungen, Räumen und Kategorien zu streben und Frage nach den Mechanismen und Kategorisierungen eines Museums zu stellen. Das Zwiegespräch ist ein weiterer Schritt für das Museum auf dem Weg in Richtung „(Re)inventing 2023“

Termine

slider

Ausstellungsliste

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Zum Seitenanfang