REINVENTING GRASSIMUSEUM.SKD 2021-23

im GRASSI Museum Leipzig

Reinventing

REINVENTING GRASSI.SKD 2021-23: Bis 2023 werden wir im Rahmen des von der Kulturstiftung des Bundes geförderten Programmes „Initiative für ethnologische Sammlungen“ unsere gesamte Ausstellung und noch vieles mehr erneuern. Auf Grund dessen ist das Museum geschlossen und öffnet ab dem 2. Dezember 2021 schrittweise mit einer neuen Präsentation. Unser Veranstaltungsprogramm läuft in angepasster Form weiter. Auf unserer Website und den Social-Media-Kanälen informieren wir zu den Angeboten und zum aktuellen Geschehen.

Online-Programm

Nutzen Sie auch unsere digitalen Angebote, die Ihnen weiterhin spannende Einblicke bieten. Bleiben Sie mit uns in Kontakt.

Mehr erfahren

Restitution von Objekten aus dem ehemaligen Königreich Benin

Am 29. April 2021 haben die sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus Barbara Klepsch und die Direktorin des GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig, Léontine Meijer-van Mensch, an der Gesprächsrunde der Kulturstaatsministerin Monika Grütters zur Restitution von Benin-Objekten teilgenommen. Das politische Signal zur Rückgabe der geraubten Objekte wurde gesetzt. Dazu erklärt Kulturstaatsministerin Monika Grütters:

„Wir stellen uns der historischen und moralischen Verantwortung, Deutschlands koloniale Vergangenheit ans Licht zu holen und aufzuarbeiten. […] Ich bin froh und dankbar, dass wir uns auf das gemeinsame Ziel verständigen konnten, eine abgestimmte Haltung in Deutschland zu entwickeln und zu einer gemeinsamen Verständigung mit der nigerianischen Seite zu gelangen. Neben größtmöglicher Transparenz werden vor allem substantielle Rückgaben angestrebt. So möchten wir zur Verständigung und zur Versöhnung mit den Nachkommen der Menschen beitragen, die in der Zeit des Kolonialismus ihrer kulturellen Schätze beraubt wurden. Wir planen erste Rückgaben im Verlauf des Jahres 2022.“

Im GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig und auch im Museum für Völkerkunde Dresden befinden sich Objekte aus dem ehemaligen Königreich Benin. Die Restitution von geraubten Objekte ist nicht nur eine ethische und moralische Pflicht, sondern auch der Beginn eines transnationalen Austausches, um die Auswirkungen des Kolonialismus bis heute als Teil einer gemeinsamen Geschichte zu erzählen.

Zur Erklärung

Benin-Bestand online

header

DEPOT

Die Kultur des institutionellen Sammelns

   von Anja Nitz

video

Datenschutzhinweis

Wenn Sie unsere YouTube- oder Vimeo-Videos abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung von YouTube bzw. Vimeo an den Betreiber in den USA übertragen und unter Umständen gespeichert.

Buchvorstellung Fotoband "Depot" von Anja Nitz (*1971)
Buchvorstellung Fotoband "Depot" von Anja Nitz (*1971)

text


Ein Museumsdepot ist vergleichbar mit dem Herz eines Organismus. Seine Betrachtung gewährt Einblicke, die in einer Ausstellung nicht vermittelbar sind. Dies gilt für Museen der Völkerkunde in besonderem Maße. Zu Tausenden werden hier Objekte in Sammlungen zusammengefasst, betitelt, digitalisiert, versteckt oder wiederentdeckt. Die Berliner Künstlerin Anja Nitz setzt sich in ihrer Fotoarbeit mit der Kultur des Sammelns auseinander. Durch ihren Blick verschwimmen die Grenzen zwischen den Sammlungsbeständen und den Arbeitswelten der Museumslager. Sammlungsobjekte treten am Ort ihrer Aufbewahrung und in der Verkleidung ihrer Verpackung ins Bild.

erschienen im Kerber Verlag

Diese Publikation wird gefördert im Rahmen der

INITIATIVE ETHNOLOGISCHE SAMMLUNGEN DER KULTURSTIFTUNG DES BUNDES

Neue Plattform zu Dekolonisierung, Restitution und Repatriierung

Neue Plattform zu Dekolonisierung, Restitution und Repatriierung

Die Sächsischen Völkerkundemuseen veröffentlichen Plattform zu Dekolonisierung und laden zum Dialog ein.

Zur Plattform

© Miriam Hamburger, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Dekolonisierung erfordert Dialog, Expertise und Unterstützung

Anlässlich der Jahreskonferenz 2019 der Direktor/innen der Ethnologischen Museen im deutschsprachigen Raum in Heidelberg wurde am 6.5.2019 die folgende Stellungnahme verabschiedet.

Heidelberger Stellungnahme: Dekolonisierung erfordert Dialog, Expertise und Unterstützung

Pressemitteilung des Treffens der Benin Dialogue Group

Die Benin Dialogue Group (BDG) wurde im Jahr 2010 in Wien ins Leben gerufen und vereint kulturpolitisch Verantwortliche auf Staats- und Regionalebene, Museumsvertreter und Vertreter vom Royal Court of Benin City aus Nigeria mit europäischen Museumvertretern und Afrika-Kuratoren aus Wien, Berlin, Dresden/Leipzig, London, Leiden und Stockholm, Hamburg, Stuttgart, Oxford und Cambridge. Die genannten europäischen Sammlungen beherbergen wichtige Objekte und Kollektionen aus dem historischen Benin-Reich in Nigeria. Allen Beteiligten ging es auf informeller Ebene vor allem auch darum, ein freundschaftliches und vertrauensvolles Klima aufzubauen. Zu den erklärten Zielen der Arbeit in der BDG gehörte von Anfang an die vollständige Öffnung der Sammlungen, Sammlungsdigitalisierung und wissenschaftlicher Austausch. Die Erstellung eines digitalen Inventariums von Benin-Objekten, die in Museen der Welt bewahrt werden, dient kooperativen Projekten mit Austausch, aber auch mit Rückführung von Objekten nach Benin City, um Ausstellungen in einem neu geplanten musealen Zentrum der Stadt in den Jahren 2021/22 zu realisieren.

Pressemitteilung des Treffens der Benin Dialogue Group

Aktuelle Termine

  • Von Außen nach innen – reloaded!

    Wir sind im Inneren zwar am „Aufladen“ für eine neue Sammlungspräsentation. Dennoch möchten wir euch das Museum mit seiner bewegten Geschichte präsentieren. In diesem Rundgang ums Haus erfahrt ihr neben Informationen zu Architekturgeschichte und Stadtentwicklung auch einige Insider. Anmeldung per Mail: muspaed-ses@skd.museum oder telefonisch (Mo – Fr, 12-16 Uhr): 0341 97 31 913

    • Treff: GRASSI Haupteingang Tor
  • Teaserbild zur Veranstaltung OPEN AIR -SOMMER  IM GRASSI
    Mo 26.07. 10:00

    GRASSI Museum   —   GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

    Grand Beauty For You – 5-tägiger Workshop

    Hinter dem Spiegel – ein Workshop für Jugendliche zu Identität, Individualität und Mainstream

    Selfies, Make-Up, Klamotten Style - das alles gehört zum Alltag für die meisten Jugendlichen, unabhängig ihrer sozialen oder kulturellen Herkunft. Wir wollen zusammen genauer hinschauen und fragen: Wie style ich mich (nicht) und warum? Welches Gefühl gibt es mir? Wer sind meine Vorbilder und was bewundere ich an ihnen? Wie wäre ich manchmal gern? Wann fühle ich mich schön? Wann fühle ich mich selbstsicher? Um über die leichten und schwierigen Themen ins Gespräch zu kommen, werden wir Collagen gestalten, gemeinsam Filmclips schauen und mit unseren Looks experimentieren.

    Wer will etwas Neues ausprobieren?

    Unsere Botschaft lautet: Schönheit ist vielfältig! Vielfalt ist schön!

    Wir wollen Dich in deiner Individualität bestärken und Dich ermutigen Du selbst zu sein.

    Bitte melde Dich zum Workshop an, wenn Du an allen fünf Tagen teilnehmen kannst. Die genauen Uhrzeiten werden noch bekannt gegeben.

    In Kooperation mit Pandechaion - Herberge e.V. Gefördert durch Kultur macht STARK

    Bitte melde Dich für diese Veranstaltung via grand-beauty-for-you@fraukefrech.com an. Auch spontane Besuche sind möglich, wenn es Kapazitäten gibt. Es gelten die aktuellen Coronabestimmungen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

      Termin speichern Mehr erfahren
    • Magischer Blues

      Paul Millns ist für jeden Bluesliebhaber ein Muss; seine kraftvoll rauchige Stimme geht wohl jedem unter die Haut. Effektvoll unterlegt der aus Norfolk stammende Musiker diese mit Bluesrhythmen imposant auf dem Klavier. Die Bluesharmonika des Kanadiers Butch Coulter bringt zusätzlich Farbe in die Musik und schmiegt sich auf eine wunderbare Weise an diese an. Musikalisch umfasst das aus eigener Feder stammende Repertoire eine Mischung aus Blues, Soul und ruhigen Balladen.

      Paul Millns kam bereits Mitte der 70er Jahre in der Band von Alexis Korner erstmals nach Deutschland, begleitete als Pianist Eric Burdon bei dessen Tourneen und spielte im legendären Rockpalast.

      Seit den 1980er Jahren und seinen ersten Soloalben tourt der mittlerweile 75-jährige Brite mit seinen eigenen Songs durch ganz Europa; mal solo, mal mit seiner Band oder im Duo mit dem Kanadier Butch Coulter, dem langjährigen musikalischen Partner, der den Ruf eines Harmonikaspielers der Extraklasse genießt und darüber hinaus auch ein hervorragender Gitarrist ist.

      Ende Juli kommt der Songwriter und Pianist Paul Millns nach fast zweijähriger Pause wieder für ein paar Konzerte nach Deutschland. Seine eindringlich melancholisch-sensiblen Songs handeln bilanzierend von Liebe, Tod, dem Alkohol und anderen Querschlägern des Lebens und scheinbar alltäglichen Beobachtungen.

      „Seine Musik widersetzt sich Kategorien und umspannt erdigen Blues, Balladen, Soul, Rock und Jazz. Er hat eine der ausdrucksstärksten Stimmen, die man je hören wird, und er entfesselt Emotionen, die er in großartige Texte packt.“ (MusicWeek)

      Tickets erhältlich bei Culton Ticket & TixforGigs

      Ein Kooperationsprojekt im Rahmen des Kultursommer Leipzig mit den Grassi Museen Leipzig und dem LiveKommbinat Leipzig. Gefördert durch: Stadt Leipzig – Kulturamt.

      Der Kultursommer im Grassi wird im Programm Kultursommer 2021 durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit Mitteln aus NEUSTART KULTUR gefördert.

      • Teilnahmegebühr: VVK 20€ / erm. zzgl. 15€ (erhältlich bei Culton Ticket & TixforGigs) AK 25€ / erm. zzgl. 20€

    Das Programm zum Download

    Juni - September 2021

    Zur Sammlungsgeschichte

    Die Sammlung des Dresdner Hofrats und Bibliothekars Gustav Klemm bildete den Grundstock für das Leipziger Museum für Völkerkunde, das heute um die 200.000 Objekte umfasst.

    Zur Geschichte der Sammlung

     

    Elefantenstatue mit vielen Köpfen und Armen, davor ein großes Mandala
    Ganesha

    Aus unserer Online Collection

    Zum Seitenanfang