Emmanuel Eni, Poet und multimedia Künstler, Berlin
Bitte beachten Sie, dass das 1. OG des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig mit den Dauerausstellungen Asien und Europa bis auf weiteres geschlossen ist.

"Death of the Curator" - Kunstinstallation Emmanuel Enis

Skulpturen, Gemälde und Zeichnungen bilden gemeinsam eine einzigartige Installation. Die Frage: "Wozu brauchen wir Kuratoren?" war für den nigerianischen Künstler Emmanuel Eni Quelle der Inspiration für die Ausstellung "death of the curator".

  • Laufzeit 27.11.2005—26.02.2006

text 1

Die althergebrachte Institution des Kuratierens wird bereits im provokanten Titel in Frage gestellt. Der Künstler möchte mit seiner Installation den Umstand der Kunstspekulation durch Kuratoren enthüllen. Der Vorschlag, die Kuratierung und damit Beeinflussung von Kunst abzuschaffen, greift ein vieldiskutiertes Thema auf. Der Anblick von Eni's ungewöhnlichem Spektrum von verwegenen, ja fast aufsässigen Kunstobjekten geben dieser Diskussion neue Nahrung.

text 2

Die Arbeiten, manche in weißem, manche in braunem Terrakotta, aus Gips, in Bronze gegossen oder aus Glasfiber, zeigen mit den Schattierungen und Nuanciertheit ihrer Kolorierung eine bemerkenswerte Kunstfertigkeit im Umgang mit Material, sowie seiner Einsatz- und Wandlungsfähigkeit. Schnell wird einem das Potential der Installation bewusst, wenn die Wahl des Materials und die Kombination der Farben die Psyche des Betrachters permanent stimulieren.

©
Emmanuel Eni, "Death of the Curator", Installation, 2005

text 3

Der Betrachter taucht in eine Kunstwelt, die in ihrer Üppigkeit und Großzügigkeit Anregung bietet und darauf verzichtet, nur ein bestimmtes Publikum von Kunstkennern anzusprechen. Wenn der Kurator geht, so Eni, wird die Kunst lebendig und kann in Interaktion mit dem Betrachter treten. Die Kunst kehrt somit zu den Menschen zurück.

text 4

"death of the curator" bedeutet eine moderne Ausdrucksweise mit einem kontroversen Flair. Man fühlt, wie der Künstler der Entfremdung von Kunst und betrachtender Öffentlichkeit entgegenwirken möchte. In der Installation geht es um Pro und Kontra der kuratierten Kunst. Sie bietet einen Anhaltspunkt für Kunst, Künstler und Kunstkonsumenten gleichermaßen. Der faszinierende und umstrittene Beruf des Kurators wird zur Diskussion gestellt. Gleichzeitig wird ein Blick in die Welt ohne Kuratoren geöffnet. Spekulationen und Fragen entstehen jeden Tag aus Neue. Wird der Kurator weiterleben?

©
Emmanuel Eni, death of the curator, Instalation, 2005

weitere Ausstellungen

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
17.06.2016 —16.10.2016
schwarze Landmassen vor einer hellblauen Landkarte
22.04.2015 —23.08.2015
Festlich geschmückte Indianer-Jungen
17.03.2017 —10.09.2017
Mann mit Tattoo
Zum Seitenanfang