Khandoba
Bitte beachten Sie, dass das 1. OG des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig mit den Dauerausstellungen Asien und Europa bis auf weiteres geschlossen ist.

Trance und Heilung - Unbekannte Rituale in Indien

Großformatige Fotos in strahlender Farbigkeit ziehen den Besucher in ihren Bann und führen ihn in ferne, bezaubernde Lebenswelten ein. Die Ausstellung präsentiert Fotos der deutschen Indologin Dr. Cornelia Mallebrein (Universität Tübingen), die im Rahmen von zwanzig Jahren Feldforschung entstanden sind.

  • Laufzeit 20.05.2005—30.09.2005

text 1

Sie vermitteln einen Einblick in die reichen, vielfältigen und faszinierenden regionalen Traditionen Indiens. Die Aufnahmen zeigen Menschen, die Feste feiern oder Rituale zelebrieren, und Medien, die in Trance tanzen. Die Intensität des Erlebens tritt durch eine Fülle an Blumen, Masken, Altären, Feuer, Blättern und anderen Requisiten hervor. Die faszinierende Konzeption dieser Traditionen sieht die Götter nicht in einem weit entfernten Himmel: sie manifestieren sich unter den Menschen. Die von den Gottheiten auserwählten Personen werden in einem Zustand veränderter Bewusstseinserfahrung zu "lebenden Gottheiten auf Erden". Die Medien in menschlicher Gestalt dienen so dem direkten Kontakt mit den Göttern. Das Bedürfnis der direkten Kommunikation mit der Welt der Gottheiten gewinnt zunehmend an Bedeutung, auch für die jüngere Generation. Ergänzt werden die Fotos durch Bronzen aus dem ländlichen und tribalen Indien. Während der Zeit, in der die Ausstellung im Leipziger Völkerkundemuseum zu sehen ist, wird sie durch ein umfangreiches Begleitprogramm umrahmt.

Der Eber – Bhuta Panjurli

text 2

Eine Vortragsreihe zu Naturheilverfahren vermittelt durch praxisnahe Beiträge von Museumspartnern einen Überblick der verschiedenen Heilmethoden in der ganzen Welt. Die Reihe "Kino im Museum" wird indische Dokumentar-, Spiel- und Bollywoodfilme zeigen. Vier zentrale Themenbereiche untergliedern die Ausstellung.

text 3

Im ersten Abschnitt richtet sich der Blick auf die sichtbare Manifestation des Göttlichen in der Welt der Menschen und die Übertragung der göttlichen Energie auf das Medium. Unterschiedliche regionale Traditionen wie das Schwert, das die weibliche göttliche Energie Shakti verkörpert, oder die Maske, deren Träger beim Tanz bestimmte Halbgötter repräsentiert.

text 4

Der zweite Abschnitt kreist um die lokalen Traditionen in Chhattisgarh und Orissa. Das berauschende Hochzeitsfest für den Hirtengott Mallanna steht im Mittelpunkt des dritten Abschnitts. "Gespräche mit den Bewohnern einer jenseitigen Welt", ein Abschnitt, der sich den Schamanen als Kommunikationskanal zwischen der Welt der Menschen und der Welt ihrer spirituellen Partner widmet, beschließt die Schau.

Weitere Informationen und Fotos finden Sie im Internet unter: www.mallebrein.com

Porträt einer Kudamboi (Schamanin)

weitere Ausstellungen

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
17.06.2016 —16.10.2016
schwarze Landmassen vor einer hellblauen Landkarte
22.04.2015 —23.08.2015
Festlich geschmückte Indianer-Jungen
17.03.2017 —10.09.2017
Mann mit Tattoo
Zum Seitenanfang